2012 - Boxclub Dreiländereck Zittau

Direkt zum Seiteninhalt

2012

HISTORY
BOXCLUB Zeitreise - 2012
Pokal der Stadt Zittau 21.04.2012

Es war eine Art erfolgreiche Wachablösung, was die rund 200 Zuschauer am Samstag, im Westparkcenter Zittau, zum Pokal der Stadt Zittau erlebten. Zum Einen organisierte der Boxclub Dreiländereck erstmals in engster Zusammenarbeit mit dem NSV Gelb-Weiß Görlitz diese Boxveranstaltung mit 14 Kämpfen in allen Altersklassen. Zum Anderen feierte Anne Kepler mit einer überzeugenden Leistung einen gelungenen Einstand in den Reihen des Boxclub Dreiländereck und könnte damit das erfolgreiche Zittauer Frauenboxen fortsetzen. Zittaus erfolgreichste Boxerin und zweimalige Deutsche Meisterin, Cindy Petereit wurde indes, wie auch ihr Trainer und langjähriger Chef des BCD Stefan Brussig, am Samstag feierlich verabschiedet. Cindy Petereit hat mittlerweilen in Wuppertal beruflich Fuss gefasst.

28 Boxer aus 9, zumeist sächsischen, Boxvereinen kämpften um den Pokal der Stadt Zittau und zeigten ein ums andere Mal guten Boxsport. Der Kampf zwischen den beiden Zwickauer Boxern Pohlers und Arapow, in der Altersklasse Kadetten, und der Männerkampf zwischen dem Bautzner Tim Jurschick und dem Bischofswerdaer Clemens Weidner seien hier besonders erwähnt.

Für Tom Schröter ging es in seinem Kampf gegen den Görlitzer Falk Rubel vornehmlich darum wieder Selbstvertrauen in die eigene Leistungsstärke zu erlangen. Eine längere Verletzungspause und eine schmerzliche Niederlage bei der Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft galt es zu verdauen. Runde eins gestaltete er sehr souverän, boxte sehr gut über die Führhand und punktete immer wieder mit schnellen Geraden. In Runde zwei ließen es beide Boxer etwas ruhiger angehen und Tom verlor etwas seine Linie, konnte diese Runde aber ebenfalls für sich verbuchen. In der folgenden Rundenpause gab es in jeder Ecke wohl eine kurze Ansprache, denn beide Boxer begannen Runde drei sehr energisch und druckvoll. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch bei dem der Sieg von Tom jedoch nie ernsthaft in Gefahr geriet.

Der Pokal der Stadt Zittau blieb auch in Zittau, denn die Organisatoren und das Kampfgericht entschieden sich für die Zittauerin Anne Kepler als Pokalsiegerin. Sie hatte zuvor in Ihrem Kampf gegen die Bautznerin Franziska Rentsch eine überzeugende boxerische Leistung geboten. Mit viel Übersicht und sehenswerten Körper-Kopf Schlagverbindungen beherrschte sie ihre überforderte Gegnerin nach Belieben. Folgerichtig wurde der Kampf in der 2.Runde abgebrochen und Anne feierte nicht nur Ihren ersten Sieg für den BCD sondern durfte auch aus den Händen des Oberbürgermeisters von Zittau, Arndt Voigt, den Pokal entgegen nehmen.

Dank gilt an dieser Stelle wieder allen fleißigen Helfern die für einen fast reibungslosen Ablauf gesorgt haben. Besonderer Dank geht an dieser Stelle an Andreas M. für den schnellen Technikersatz.

Boxclub präsentiert sich zum Schulfest der Burgteichschule Zittau

Unter der Leitung von Trainer Kay Pielert präsentierte sich der Boxclub Dreiländereck beim Schulfest der Burgteichschule Zittau mit einer kleinen Demonstration boxerischer Elmente. Anne Keppler, Tom Schöter und Sebastian Ebermann standen im Anchluss Schülern und Lehrern Rede und Antwort und hoffe den ein oder anderen neuen Trainingspartner gefunden zu haben.
Sebastian Ebermann verstärkt O-See Challenge Kid`s Team der Katateschule OTOMO Zittau

Seit 2003 geht einen Tag nach der „großen“ O-SEE Challenge unsere Nachwuchs an den Cross-Triathlonstart. Um zu zeigen, dass es sich bei diesem Wettbewerb ebenfalls um einen echten Cross-Triathlon mit XTERRA-Feeling handelt, wurde die KIDS & YOUTH Challenge 2011 in die O-SEE X'KIDS umbenannt. Inzwischen hat sich auch bei der O-SEE X'KIDS die Streckenvielfalt weiter entwickelt. Waren es am Anfang zwei Strecken auf welchen die Kids an den Start gingen, können Sie heute, wie die Großen wählen, ob Sie lieber im Einzel oder im Team starten möchten.
Auf den anspruchsvollen Strecken der O-SEE X'KIDS wird gekämpft wie bei den Großen! Es ist schön zu sehen, wie viel Spaß und sportlichen Ehrgeiz der Nachwuchs in bereits recht jungen Jahren an den Tag legt. So hat sich inzwischen mit der O-SEE X'Kids eine neue und nicht weniger attraktive Facette der O-SEE Challenge sozusagen im Aufwind des Hauptevents entwickelt.
Anteil an der Entwicklung hat die SOEG (Betreiber der Schmalspurbahn im Naturpark Zitauer Gebirge), welche seit Jahren die Startgelder für die X'Kids komplett übernimmt – eine schöne und symbolische Geste, denn bei der SOEG fahren auch sonst die Kinder umsonst mit…
(Quelle: http://www.o-see-challenge.de )

Die Zittauer Katateschule OTOMO nimmt seit einigen Jahren an der O-See Challenge teil. Als in diesem Jahr in einer KID´s Mannschaft ein Schwimmer fehlte, sprang kurzerhand Sebastian Ebermann vom Boxclub Dreiländereck ein. Bei seiner O-See Challenge Premiere zeigte er eine hervorragende Schwimmleistung und verließ als 5. im Mannschaftsrennen das Wasser. Am Ende belegte das Team nach großem Kampf Rang 7.

.... und wer weiß, vll. startet nächstes Jahr ein komplettes Team des Boxclub bei der O-See Challenge - bis dahin - Sport frei :-)

Anne und Tom verlieren in Delitzsch knapp
Die beiden Zittauer Hoffnungsträger müssen sich nach Punkten geschlagen geben, erhalten aber trotzdem das Lob Ihres Trainers.

Trotz der Niederlagen bestätigte Trainer Klaus Benedict seinen zwei Schützlingen, bei der Delitzscher Boxnacht sehenswerte und gute Kämpfe abgeliefert zu haben. Anne Keppler unterlag in einem "Klassegefecht" der starken Schweizerin Vivien Obenauf nur knapp nach Punkten. Die 20-jährige Zittauerin bestritt erst Ihren zweiten offiziellen Kampf im Leichtgewicht und lässt für die Zukunft hoffen.Ein Revanchekampf gegen Vivien Obenauf ist bereits vereinbart. Die Schweizer haben Ihre Teilnahme zum Zittauer Boxtag am 6.Oktober im Westparkcenter Zittau zugesagt.
Hochmotiviert und gut vorbereitet stieg Tom Schröter gegen den Marburger Adam Baijew in den Ring. Nach einer starken und gewonnenen ersten Runde verlor der 14-jährige Zittauer plötzlich seine Linie und musste sich in seinem 16.Kampf knapp geschlagen geben. "Ein Talent wie Tom hatte ich lange nicht - fleißig, ehrgeizig und zuverlässig. Im Training absolute Spitze, geht Ihm im Kampf noch zu viel durch den Kopf." weiß Trainer Klaus Benedict woran vor allem gearbeitet werden muss.
(übernommen Sächsische Zeitung 21.08.2012 -R.Seifert)
Die dritte Frau im Zittauer Boxring
Anne Keppler lässt seit knapp einem Jahr beim BC Dreiländereck die Fäuste fliegen und setzt damit eine zehnjährige Tradition fort.
von Reiner Seifert


Die 19-jährige Zittauerin begeisterte am Sonnabend mit einem "Klassekampf" im Leichtgewicht (-60 kg) die mehr als 200 Zuschauer im Westparkcenter. Ständig im Vorwärtsgang und mit harten Schlägen, die man der eher zierlich wirkenden jungen Frau kaum zutraut, erzielte sie klare Wirkungstreffer und brachte damit die favorisierte Chemnitzerin Tina Heupold einige Male an den Rand einer vorzeitigen Niederlage. "Das Mädel hat ja richtig Dampf in den Fäusten", bemerkte ein staunender Zuschauer. "Weil sie mit vollem Körpereinsatz schlägt", erklärte sein fachkundiger Nachbar und applaudierte ebenfalls. Voll des Lobes war auch Trainer Klaus Benedict. "Den am Ende klaren Punktsieg gegen eine starke Gegnerin hat Anne boxerisch erreicht und dabei einmal mehr Kampfgeist, Willen und Furchtlosigkeit bewiesen", kommentierte Benedict die Leistung seines Schützlings über vier Runden zu jeweils zwei Minuten. Etwas entfernt vom Ring saß auch Annes Mutter und drückte ihrer Tochter die Daumen. "Mutti sieht mich eigentlich nicht gern boxen, ist etwas ängstlich und macht sich Sorgen. Aber sie unterstützt mich", erzählte Anne Keppler, deren Freund den Kampf natürlich aus nächster Nähe verfolgte, das sportliche Engagement seiner Freundin akzeptiert und als Kraftsportler bestimmt nicht zufällig mit einer "starken" und noch dazu hübschen jungen Frau zusammen ist.

Anne Keppler, die nach einer Ergotherapie-Ausbildung jetzt eine zweijährige Ausbildung zur Krankenpfegehelferfin aufgenommen hat, wechselte vor knapp einem Jahr von der Kickboxschule Olbersdorf zum BC Dreiländereck. "Meine Stärke lag schon beim Kickboxen, das ich anderhalb Jahre betrieben habe, in den Fäusten. Deshalb bin ich bei den Boxern wohl besser aufgehoben", begründet die Zittauerin ihren Wechsel. Anne Keppler ist nach Andrea Herwig, die 2003 bei den ersten deutschen Meisterschaften im Frauenboxen die Bronzemedaille gewann und der zweifachen deutschen Titelträgerin sowie dreimaligen Bronzemedaillengewinnerin im Halbfliegengewicht Cindy Petereit die dritte Frau im Zittauer Boxring. "Eine Medaille bei deutschen Meisterschaften ist auch mein Ziel. Darauf werden wir uns aber langfristig vorbereiten", sind sich Anne Keppler und ihr Trainer einig.

Der Zittauer Boxabend mit insgesamt 34 Faustkämpfern von acht Vereinen aus Sachsen und Berlin, darunter einige Landesmeister wurde allen Ansprüchen gerecht. Mit 17 gutklassige Kämpfen stimmte sowohl das sportliche Geschehen im Ring als auch das Drumherum im Westparkcenter. Dazu trugen aus Zittauer Sicht neben Anne Keppler zwei weitere Faustkämpfer vom Gastgeber BC Dreiländereck bei. Schwergewichtler Konstantin Grebe bezwang Hendrik Roth (Neuwelt) klar nach Punkten. Der 22-jährige Zittauer Student, der eigentllich nur trainieren wollte, ließ sich zu seinem ersten Kampf überreden und schlug gleich ordentlich zu. Einen überlegenen Punmktsieg feierte auch Nachwuchstalent Tom Schröter in seinem 17. Kampf. Der 14-jährige Zittauer ließ dem ein Jahr älteren Görlitzer Falk Rubel nach einem knappen Punktsieg beim letzten Aufeinandertreffen diesmal kaum eine Chance. (rs)


Zittauer Boxer erfolgreich im Chemnitz Ring
ein kurzer Bericht von Günter Liebich

Am ersten Advent starteten die beiden Verantwortlichen des Boxclub Dreiländereck, Günter Liebich (Verantwortlich für Organisation) und Klaus Benedict (Trainer) mit einigen Boxern nach Chemnitz um an einem Boxturnier teilzunehmen. Leider kamen nur Tom Schröter und Konstantin Gräbe zum Einsatz.

Tom Schröter (16 Kämpfe) kämpfte in der Altersklasse Kadetten und drängte auf eine Revanche für eine erlittene Niederlage gegen Paul Stiller (31 Kämpfe) vom gastgebenden Boxclub Chemnitz. In einem dramatischen Kampf ging Tom Schröter sofort sehr konzentriert und mit großem Kämpferherz zur Sache. Beide Kämpfer blieben sich nichts schuldig und das Publikum ging begeistert mit. Am Ende wurde Tom vom Kampfgericht einstimmig zum Sieger erklärt. Tom sein Trainingsfleiß und sein Kampfgeist wurde mit diesem Sieg reichlich belohnt. Die Worte seines Trainers: "Tom kann boxen, er muss an seinem Selbstvertrauen weiter arbeiten. Heute hat er bewiesen was in ihm steckt."

In einem weiteren spannenden Kampf der Männer, Kampfgewicht (81 kg) musste sich Konstantin Grebe mit dem schlagstarken einheimischen Slava Kalykov auseinandersetzen. Konstantin boxte sofort hoch konzentriert, schlug sehr gute Schlagkombinationen und zeigte dem Publikum (welches hinter dem einheimischen Kämpfer stand und diesen lautstark anfeuerte) dass er starke Nerven hat und sich nicht beeinflussen ließ - er boxte besonnen und hielt sich an die Anweisungen seines Trainers. Ein einstimmiger Punktsieg war der Lohn für seine kämpferische Leistung.

Die Boxer des Boxclubs Dreiländereck trainieren Montag, Mittwoch und Freitag von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr in der Turnhalle der Weinauschule Zittau. Boxinteressierte Jugendliche, die Lust zum Boxen haben, sind jederzeit willkommen.
                           
Zurück zum Seiteninhalt