2010 - Boxclub Dreiländereck Zittau

Direkt zum Seiteninhalt

2010

HISTORY
BOXCLUB Zeitreise - 2010
DANKE für 1984 Stimmen

In neuer Umgebung, im Mandau Park Olbersdorf, wurden am Samstag die populärsten Sportler des Altkreises Löbau-Zittau geehrt. Überragend schnitt dabei wieder einmal die HSG Turbine Zittau ab. Bei den Sportlerinnen ging es diesmal denkbar knapp aus. So entschied eine Stimme über Platz 3 oder 2. Auf 1984 Stimmzetteln war unsere Cindy angekreutz und damit belegte sie (mit nur 85 Stimmen Rückstand auf Platz 2) einen hervorragenden 4.Platz !

Danke an alle die zu diesem Ergebniss beigetragen haben !!!!!
Boxvergleich Boxring Eintracht Berlin - KG Ostsachsen

Ostsachsens Boxer (von Zittau, Bautzen, Bischofswerda u. Radeberg) können in Berlin trotz ansprechender Leistung keinen Sieg verbuchen. Ca. 100 Zuschauer in der Boxhalle im Stadtteil Berlin-Marzahn verfolgten die 10 Vergleichskämpfe in verschiedenen Alters- und Gewichtsklassen. Die beste Leistung des Boxabends bot der Bautzner Mario Campo der gegen den etwas älteren und erfahreneren Berliner Grabor einen tollen Kampf bot und mit schnellen Aktionen immer wieder punkten konnte und ein gerechtes Unentschieden erboxte. Ebenfalls einen starken Eindruck hinterließ der Bischofswerdaer Robby Lange, der gegen den Deutschen Meister 2009 Dennis Dirks in der ersten Runde der bessere Boxer im Seilquadrat war. In Runde zwei, die knapp an Dirks ging, und vor allem Runde 3 erhöte der Berliner den Druck und verließ den Ring letztendlich verdient als Sieger.

Der Boxclub Dreiländereck war mit 2 Boxern in der Ostsachsenauswahl vertreten. Nick Ruhland stand in der AK Schüler dem fast einen Kopf größerem Berliner Gurski gegenüber. Mit seinem gewohntem Kampfgeist versuchte Nick immer wieder die Taktik von Trainer Klaus Benedict umzusetzen, scheiterte aber zum einen immer wieder an der größeren Reichweite des Gegners und zum anderen an seiner nachlässigen Deckung. "Nick hat heut wieder sein großes Kämpferherz unter Beweis gestellt und dafür verdient er ein großes Lob. Im technischen Bereich müssen wir aber dringend arbeiten." lautete die kurze Einschätzung des Trainers, unmittelbar nach dem Kampf

Stephan Mikoleit, der aus beruflichen Gründen vorerst seinen letzten Kampf für den BCD bestritt, hatte sich viel vorgenommen für diesen Kampf. Vor allem wollte er die Fehler aus dem letzten Kampf nicht wiederholen. Das gelang ihm leider nur teilweise. Zweimal bestrafte sein Berliner Gegner Richter die offene Deckung mit Wirkungstreffern, so dass der Ringrichter kurz vor Ende der zweiten Runde den Kampf abbrach. Stephan boxte zwischenzeitlich sehr konzentriert und taktisch klug gegen den etwas kleineren Berliner. Nur leider können im Boxen ein bzw. in diesem Fall zwei schwere Treffer einen Kampf entscheiden. Trainer Klaus Benedict ärgert aber nicht so sehr die Niederlage, sondern viel mehr die Tatsache, dass er jetzt auf Stephan ein halbes Jahr (Stephan beginnt ein Praxissemester in den alten Bundesländern) verzichten muss. "Stephan ist nicht nur bei Wettkämpfen sondern auch im Training ein Vorbild für andere."

Vreni Schneider verliert knapp beim Hamburger Girls-Box-Cup

Knapp 80 Boxerinnen aus acht Nationen (Dänemark, Schweden, Norwegen, Schottland, Schweiz, Österreich, Niederlande und Deutschland) nahmen vergangenes Wochenende (27./ 28. Februar 2010) am 2."Girls-Box-Cup" in der Hamburger Boxsporthalle teil. Unter ihnen auch Vreni Schneider vom BCD und 4 weitere Boxerinnen aus Sachsen. Alle fünf boten gute Leistungen, scheiterten jedoch meist an mangelder Wettkampfpraxis.

Am Samstag boxten:

Jessica Lory (Atlas Leipzig) bot über die gesamten vier Runden der schlagstarken Schwedin Nina Jelic (Höllviken BK) Paroli. Die Schwedin konnte vor allem mit harten Schlägen zum Körper Jessica in die Defensive drängen und so den Kampf für sich entscheiden.

Susanne Kuß (Boxring Hoyerswerda) stand nach über 6 Jahren Wettkampfpause wieder im Boxring. Gegen Vanessa Overmann (SV Polizei Hamburg) gelangen Susanne, über die volle Kampfdistanz, zu wenig gute Aktionen, was sich letztendlich im Urteil wiederspiegelte.

Sandra Atanassow (Atlas Leipzig) traf auf ihre Dauerrivalin Rosalia Skowrow (Stahl Schöneweide). Das dritte Gefecht beider Kontrahentinnen innerhalb von drei Monaten, war zugleich eines der spannendsten am Samstagabend. Erst in Runde vier entschied sich dieser bis dahin ausgeglichene Kampf. Leider zu Ungunsten von Sandra, da sie zu viele vermeidbare Treffer einstecken musste.

Im letzten Kampf, am späten Samstagabend, standen sich Jannina Köppen (Atlas Leipzig) und Olivia Boudouma (Team Schweiz) gegenüber. Über alle vier Runden hielt Janina gut mit, erfüllte damit die Vorgaben ihres Trainers Torsten Müller, konnte den Kampf jedoch nicht für sich entscheiden.

Am Sonntag boxten:

Susanne Kuß (Boxring Hoyerswerda) hatte sich am Sonntag gegen die Berlinerin Rosalia Skowrow (Stahl Schöneweide) einiges vorgenommen. Sie begann in mit klaren Treffern und sehr viel Übersicht. Im weiteren Kampfverlauf verlor sie diese zusehends und nach mehreren Wirkungstreffern brach der Ringrichter den Kampf ab.

Die 15 jährige Vreni Schneider (Boxclub Dreiländereck) bemühte sich gegen eine wild anstürmende Muazzez Yavuz (TSV Papenburg) ihre boxerische Linie zu behalten. Dies gelang ihr teilweise sehr gut, jedoch noch zu selten gegen so eine Gegnerin. Die Papenburgerin konnte vor allem im Nahkampf Treffer anbringen. So endete dieses knappe Duell, dann doch sehr deutlich mit 20:11gegen Vreni, was nicht nur bei Trainer Stefan Brussig Kopfschütteln hervor rief. Cindy Petrereit vom BCD konnte verletzungsbedingt in Hamburg nicht starten.

Eines hat das Turnier in Hamburg gezeigt - verstecken brauchen sich Sachsens Boxerinnen nicht. Was unseren Boxerinnen fehlt ist Wettkampfpraxis. In Hinblick auf die Deutschen Meisterschaften Anfang Juli in Wismar gibt es für Trainer und Aktive noch viel Arbeit.




250 Zuschauer kamen zum internationalen Boxtag "10 Jahre BCD"

Der Boxclub Dreiländereck beging am Samstag sein 10 jähriges Jubiläum mit einem internationalen Boxtag. 44 Boxer und Boxerinnen aus den Niederlanden, Polen und Deutschland stiegen in den Boxring im Zittauer WestparkCenter. Verfolgt von rund 250 Zuschauern demonstrierten zu Beginn der Veranstaltung die 7 bzw. 8 Jahre alten Box-Kids Heinrich Gresch und Kay Neumann Ihr Können und ernteten kräftigen Applaus.
Unter den Augen des Oberbürgermeisters von Zittau Arnd Voigt, des Präsidenten des Oberlausitzer Kreissportbundes Karl-Heinz Bruntsch, des Präsidenten der HSG Turbine Zittau Prof.-Dr. Günther Miklisch und zahlreicher Boxveteranen wurden 22 zum Teil hochklassige Boxkämpfe präsentiert. Als Höhepunkt der Veranstaltung kam es zu der Neuauflage des Finals der Deutschen Meisterschaft der Frauen 2009 in Görwihl zwischen Susanne Zepperitz (Blau-Weiß Könnern/Sachsen-Anhalt) und der Zittauerin Cindy Petereit. Doch bevor es dazu kam mussten der Zittauer Tom Schröter und Vreni Schneider vom Trainingszentrum Oberland ihre Kämpfe bestreiten.
Vreni Schneider musste sich dabei mit der starken, etwas kleineren, Lisa Kloß (Könnern) auseinandersetzen. Vreni begann den Kampf gut und versuchte mit geraden Schlagverbindungen und einer guten Beinarbeit den Kampf zu bestimmen. Leider gelang Ihr das nur bis Mitte der 1.Runde. Mehr und mehr schaffte es Ihre Gegnerin sie in die Halbdistanz zu drängen und dort Treffer zu setzen. Vreni versuchte nun vor allem kämpferisch sich wieder Vorteile zu erboxen, konnte auch noch gute Treffer landen, in der Summe über die drei Runden a 2 min. aber zu wenige um diesen Kampf letztendlich zu gewinnen.
Tom Schröter vom TZ Zittau bestritt seinen allerersten Kampf. Hochmotiviert und hervorragend von Trainer Klaus Benedict eingestellt, begann Tom seinen Kampf druckvoll punktete so bei den Kampfrichtern. Sein Gegner, Tobias Heisler, knapp über ein Jahr älter als Tom und ebenfalls von Blau-Weiß Könner, hielt jedoch dagegen und so entwickelte sich ein schneller 3 Rundenkampf. Diesen konnte der technisch etwas bessere Tobias Heisler knapp für sich entscheiden. Trotzdem Respekt und Lob für Tom`s, vor allem kämpferische, Leistung.
Kinder wandern zum Gebirgslauf durch eine Märchenwelt - Boxclub präsentiert sich im Rahmenprogramm

Während des großen Volkssportereignisses lädt die DAK zu einer aktiven Märchenwanderung voller Überraschungen ein.
„Märchen sehen. Spaß erleben.“ – So umschreibt die DAK das Rahmenprogramm für Kinder beim Zittauer Gebirgslauf & Wandertreff am 24. April. Wegen der großen Resonanz in den beiden Vorjahren bietet die DAK nun zum dritten Mal eine Märchenwanderung an. „Die ganze Aktion ist vor zwei Jahren in Zusammenarbeit mit dem Frauenring entstanden. Wir möchten für Kinder etwas tun, damit sie Spaß an der Bewegung im Freien haben“, sagt die stellvertretende Leiterin des DAK-Servicezentrums, Simone Siering. Und der Zittauer Gebirgslauf & Wandertreff eignet sich bestens dazu.

Der KIDS-CLUB des BoxclubDreiländereck präsentierte sich im Rahmenprogramm. Tom, Christian, Christopher, Christophie, Kai, Heinrich, Domenice und Max zeigten was sie in den letzten Monaten gelernt haben. Viele Teilnehmer der Märchenwanderung nutzen die Möglichkeit selbst einmal Boxhandschuhe überzustreifen. Die Trainer Klaus Benedict, Stefan Brussig und Cindy Petereit konnten viele Fragen beantworten. Eine rundrum gelungene Aktion - Dank an die DAK und Simone Siering.
Vreni Schneider und Cindy Petereit zeigen beim XI. Mandy Imre Cup in Ungarn starke Leistungen und sammeln wertvolle internationale Erfahrung.

"Nur mit viel Enthusiasmus, Aufwand und noch mehr Eigeninitiative ist es möglich unseren beiden Boxerinnen Perspektiven aufzuzeigen und anzubieten. Es ist einfach nur noch traurig und demoralisierend was im Bereich Frauenboxen auf den verschiedenen Verbandsebenen passiert. Wir brauchen aber den internationalen Vergleich um weiter voran zu kommen und Erfahrungen zu sammeln." begründet Trainer Stefan Brussig, warum er mit Cindy und Vreni, zu Christi Himmelfahrt, die ca. 850 km Autofahrt bis ins ungarische Dombovar in Angriff genommen hat. Dort fand zum bereits elften Mal der internationale Mandy Imre Cup statt. 30 Teams, 150 Boxer, darunter 35 Frauen aus drei Nationen nahmen daran teil.

Cindy startete diesmal im Fliegengewicht, also eine Gewichtsklasse höher als üblich, und erwischte im Halbfinale gleich eine ganz schwere Aufgabe. Vivien MIZSEI, 2008 Vize Junioren Europameisterin und 2009 und 2010 Teilnehmerin beim bestbesetzten internationalen Frauenturnier in Istanbul, setzte Cindy sofort unter Druck, die wiederum durch eine gute Deckung die meisten Schläge abwehren konnte. Trotzdem kam Cindy schwer in den Kampf und konnte erst in Runde 3 und 4 eigene Akzente setzen und klare Treffer landen. So ging der Sieg ihrer Gegnerin auch vollkommen in Ordnung.

Vreni bestritt im Weltergewicht bei den Juniorinnen den Finalkampf gegen Nikolett CSÖSZ vom heimischen Boxclub Dombovar. Vreni, diesmal in der ungewöhnlichen Situation die wesentlich kleinere Boxerin zu sein, zeigte einen guten Kampf besonders im kämpferischen Bereich, setzte die gestellten Vorgaben, in Bezug auf Beinarbeit und Distanzverhalten, um und verlor nur knapp nach Punkten.

Trotz der zwei Niederlagen waren diese Kämpf für uns eine wichtige und wertvolle Erfahrung aus der wir lernen werden. Für die nächsten Wochen stehen nun noch Trainingslager in Konstanz und Leipzig auf dem Programm, bevor es dann vom 07. bis 10. Juli zur Deutschen Meisterschaft in Wismar ernst wird.
Trainingslager bei Josef Riehl in Konstanz

Am vergangenen Donnerstag brachen Cindy und Stefan zu einem zweitägigen Trainingslager nach Konstanz auf. Eingeladen hatte sie der A-Lizenz Trainer Josef Riehl aus Konstanz. Vor allem im Bereich Technik/Taktik wurde, in den Räumen des FLOW SPORTS Fitnesscenters Konstanz, intensiv gearbeitet. Stefan bekam von Josef, übrigens auch ausgebildeter Reha-Trainer, viele wertvolle Tipps im Bereich funktionelle Kraftübungen denen auch Cindy, als angehende Physiotherapeutin, aufmerksam lauschte.

Nach dem Training standen noch ausführliche Stadt- und Umgebungserkundungen auf dem Programm. Hier ein paar Bilder und ein Video mit Trainingsimpressionen :


KKJS im Boxen - Tom Schröter in Top Form

Wie im vorigen Jahr organisierte der NSV Gelb-Weiß Görlitz die diesjährigen KKJS im Boxen. Rund 30 Sportler der Boxvereine aus Niesky, Zittau und Görlitz nahmen daran teil und zeigten gute Leistungen. Für den Boxclub Dreiländereck waren Tom Schröter, Kay Neumann, Krystian Przybyla, Jason Wauer, Domenic Wagner und unser Jüngster Max Maron am Start.
Tom Schröter, der am 19./20.Juni, bei den Landesmeisterschaften in Limbach-Oberfrohna an den Start gehen wird, präsentierte sich in bestechender Form. Er gewann den Athletik-wettkampf in seiner Altersgruppe und zeigte im anschließenden boxspezifischen Teil ebenfalls eine gute Leistung. Somit wünschen wir Tom viel Erfolg bei den Landesmeisterschaften.

Für die Kinder des KIDS-CLUB waren die KKJS der Höhepunkt des Schuljahres und entsprechend motiviert gingen die Kids zu Werke. Kay Neumann (TZ Oberland) erreichte im Athletiktest einen starken 2. Platz in seiner Gruppe und ging unerschrocken, gegen ältere und größere Partner, in den boxspezifischen Vergleich.
Domenic Wagner belegte Platz 3 im Athletiktest. Krystian Przybyla und Jason Wauer belegten in ihren Gruppen jeweils den 4.Platz. Max Maron als jüngster Teilnehmer zeigte vollen Einsatz und belegte einen guten 5. Platz.
Tom Schröter gewinnt Pokal in Könnern
von Reiner Seifert (SZ)

Gemeinsam mit Athleten vom Boxring Hoyerswerda nahmen die Faustkämpfer vom BC Dreiländereck der HSG Turbine Zittau als ostsächsisches Team am 14. Klaus-Schober-Gedächtnisturnier in Könnern (Sachsen-Anhalt) teil. Der Zittauer Tom Schröter, frischgebackener Sachsenmeister der Schüler bis 48 Kilogramm, bestätigte seinen sensationellen Titelgewinn mit einem überlegenen Punktsieg gegen Lokalmatador Tobias Heissler. "Tom musste gegen Tobias vor neun Wochen noch eine Niederlage einstecken. Diesmal ließ er ihm keine Chance und bot vor allem in den ersten zwei Runden eine tadelsfreie Leistung", lobte Trainer Klaus Benedict seinen zwölfjährigen Schützling.
Die amtierende deutsche Meisterin im Halbfliegengewicht (bis 48 kg) Cindy Petereit traf auf ihre Dauerrivalin Susanne Zepperitz von Blau-Weiß Könnern. In Vorbereitung auf die bevorstehenden deutschen Meisterschaften aus dem vollen Training heraus kam die 21-jährige Zittauerin mit einer auch technisch überzeugenden Leistung zu einem überlegenen Punktsieg.

24 Stunden später stand Cindy Petereit erneut im Ring. Bei den offenen Berliner Meisterschaften traf sie im Finale bis 51 Kilogramm auf Diana Warnke. Die Zittauerin fand diesmal nicht in den Kampf, verlor zusehends ihre Linie und musste gegen die Frankfurterin eine Punktniederlage quittieren. "Eine zweigeteilte Generalprobe. Dem überzeugenden Auftritt in Könnern folgte eine schwache Vorstellung in Berlin. Bei den deutschen Meisterschaften in zwei Wochen schlagen wir aber wieder mit aller Kraft zu", sind Trainer Brussig und seine Athletin überzeugt.. (rs)


8. Deutschen Meisterschaften der Frauen in Wismar
Mit zwei Bronzemedaillen kehren die Boxerinnen des Boxclub Dreiländereck von den Meisterschaften zurück.

Vreni Schneiders erste Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft stand schon im Vorfeld unter keinem guten Stern. So verletzte sie sich im letzten Trainingslager, knapp 3 Wochen vor der Meisterschaft, und fiel für den Rest der Vorbereitung aus. Dank sehr guter medizinischer und physiotherapeutischer Betreuung und Vrenis Ehrgeiz konnte sie dennoch in Wismar an den Start gehen. Allerdings lief es auch hier anders als erwartet. Im Halbfinalkampf der Juniorinnen- 63kg boxte Vreni gegen Lina Meyer (LV Bayern). Nach gutem Begin brach Mitte der ersten Runde die Verletzung wieder auf und zu Beginn der 2.Runde nahm Trainer Stefan Brussig seine Sportlerin aus dem Kampf und dem Turnier. "Es tut mir leid für Vreni, die im Vorfeld sehr viel investiert hat, um an diesen Meisterschaften teilnehmen zu können, aber die Gesundheit der Sportlerin geht vor. Alles in Allem ist diese Bronzemedaille für Vreni ein verdienter Lohn für ein hartes Wettkampfjahr und zugleich Ansporn für die nächsten Meisterschaften"

Für die erfolgreichste sächsische Boxerin und Titelverteidigerin Cindy Petereit wird das Wochenende in Wismar wohl für immer wie ein Alptraum bleiben. Die Tür zur deutschen Eliteauswahl stand an diesem Wochenende so weit offen wie noch nie. "Eine Riesenchance unseren Zielen näher zu kommen haben wir nicht genutzt!" Cindy musste sich im Halbfinale der Frauen bis 48kg mit der bis dahin in 7 Kämpfen unbesiegten Sarah Bormann (LV Hessen) auseinander setzen. Unter den Augen der sportlichen Leitung des Deutschen Boxsport Verbandes gab es in Runde eins kaum Aktionen, beide Kontrahentinnen belauerten sich regelrecht. Ab Runde zwei übernahm die Hessin das Geschehen und Trainer Stefan Brussig musste mit ansehen wie Cindy nicht mehr in den Kampf kam - alle Versuche den Kampf in den Runden drei und vier zu drehen schlugen fehl. Trainer Stefan Brussig: " Wir sind natürlich tief enttäuscht und ratlos und haben keine Erklärung dafür, warum Cindy ihr wahres Leistungspotenzial im entscheidenden Moment nicht abrufen konnte. Diesen Kampf müssen wir in den nächsten Tagen aufarbeiten und werden Konsequenzen ziehen."
"Ich habe absolut keine Erklärung für meine Leistung und bin zutiefst enttäuscht, aber ich weiß, dass ich Sarah schlagen kann und ich will so schnell wie möglich eine Revanche." gibt sich Cindy schon wieder kämpferisch.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen recht herzlich bedanken die die Vorbereitung auf diese Meisterschaft unterstützt haben!

Erfolg heißt einmal mehr aufstehen, als hinfallen!



Die Ergebnisse der anderen sächsischen Boxerinnen:

Roßweinerin holt Silber bei DM in Wismar
von Torsten Müller (Boxring Atlas Leipzig e.V.)

Nadine Wagner vom Roßweiner SV holte bei den, zum ersten mal ausgetragenen, Deutschen Junioren Meisterschaften in Wismar die Silbermedaille nach Sachsen.

In der Gewichtsklasse bis 80 kg hatte Nadine nach einer Niederlage, in der Vorrunde über Anabelle Fiedler Thüringen, auf Grund eines Dreierfeldes die Möglichkeit in einem zweiten Kampf den Einzug ins Finale zu schaffen. Diese Chance ließ sie sich nicht nehmen und schlug die Mecklenburgerin Nadine Stelter nach einem beherzten Kampf. Im Finale musste Sie nun wieder gegen die Thüringerin Fiedler antreten. Diesmal wollte Nadine ihre Chance besser nutzen und machte mit klaren Aktionen ihrer Gegnerin das Leben schwer. Aber in Ihrer noch jungen Laufbahn musste Nadine der Erfahrung von Anabelle Fiedler Tribut zollen und verlor nach Punkten.

In der Gewichtsklasse bis 57 kg hatten die Sachsen mit Claudia Schubert (Zwickau) und Sandra Atanassow (Leipzig) gleich zwei Frauen im Rennen um eine Medaille. Schon im Viertelfinale musste Sandra trotz klarer Überlegenheit ab Runde 2 gegen die Favoritin Janine Gertel (Worms) eine 14:11 Punkte Niederlage hinnehmen. Dieses Urteil spiegelte den Kampfverlauf in keinster Weise wider. Auch für Claudia kam das Aus im ersten Kampf. Gegen die schnell bewegliche Mecklenburgerin Veronika Dubinina fiel das Urteil mit 13:7 Punkten viel zu hoch aus.

In der Klasse bis 69 kg ging die Leipzigerin Janina Köppen an den Start. In einem Kampf in den Janina die Ringmitte behauptete, aber keine klaren Treffer setzen konnte, ging die Punktniederlage gegen Christin Ungefroren (Thüringen) in Ordnung.

LernFEST 2010

Das grenzüberschreitende Bildungsnetzwerk PONTES organisierte am 12. September 2010 bereits zum 7. Mal ein Euroregionales LernFEST in der Dreiländerregion Deutschland-Polen-Tschechien. Unter dem Motto "Denk mal mit - Denk mal an!" fand das LernFEST in Zittau in diesem Jahr erstmals in Verbindung mit dem Tag des offenen Denkmals statt.

Auch in diesem Jahr beteiligte sich der Boxclub Dreiländereck mit einem Aktionsstand am LernFEST und und stellte bei dieser Gelegenheit das Programm des LSB Sachsen "INTERGRATION DURCH SPORT" vor. Zahlreiche Kinder und Jugendliche nutzten die Möglichkeit selbst einmal Boxhandschuhe über zustreifen und gegen Boxdummy oder Tatzen zu schlagen.
                           
Zurück zum Seiteninhalt