2009 - Boxclub Dreiländereck Zittau

Direkt zum Seiteninhalt

2009

HISTORY
BOXCLUB Zeitreise - 2009
DANKE FÜR 1583 Stimmen !!!!!
Endstand SZ-Sportlerumfrage

Sportlerinnen
1. Anett Goppold, Fortschritt Eibau (2070)
2. Ulrike Hiltscher, Turbine Zittau (2026)
3. Kristin Zimmermann, Ostritzer SV (1977)
4. Heike Pursche, TC Zittau-Weinau (1739)
5. Cindy Petereit, BC Dreiländereck/Turbine Zittau (1583)
6. Janine Teichgräber, Zittauer Karateschule "Otomo" (1302)
7. Gisela Ulrich, Zittau (1122)
8. Nicole Bartsch, Robur Zittau (746)

Sportler
1. Thomas Hentschel, Turbine Zittau (3292)
2. Rene Dutschke, TSV Großschönau (1560)
3. Philipp Wagenitz, PSG Löbau (1492)
4. Danilo Volkmann, Fortschritt Eibau (1438)
5. Henrik Bundesmann, MC Oberlausitzer Bergland (1401)
6. Andre Günzel, DAV Zittau (1181)
7. Holger Worm, GAV Zittau (818)
8. Stephan England, Tauchclub Zittau (787)
9. Oliver Siemers, Ostritzer SV (628)

Mannschaften
1. 3 x 800-Meter-Staffel Juniorinnen (2753)
2. Fußball-Damenmannschaft, TSV Spitzkunnersdorf (1987)
3. Gewichtheberteam, Fortschritt Eibau (1458)
4. Tennis-Juniorinnenteam, TC Zittau-Weinau (1325)
5. Kegel-Damenmannschaft, KV Löbau (1259)
6. Faustball-Damenmannschaft, FSV Hirschfelde (986)
7. Badmintonteam, Robur Zittau (852)
8. Eisstock-Herrenteam, ZSG Jonsdorf (825)
9. Handball-Herrenmannschaft, TBSV Neugersdorf (521)
10. Basketball-Herrenteam, Zittauer Falcons (507)
Zum Pokal der Stadt Zittau treffen Boxgenerationen aufeinander

17 Kämpfe standen am vergangenen Samstag im Zittauer Westparkcenter auf dem Programm. 11 Vereine folgten der Einladung des Boxclub Dreiländereck. Dabei traten die Vereine Ostsachsens, in Zittau, erstmals als Kampfgemeinschaft Ostsachsen auf und demonstrierten dadurch ihre gute Zusammenarbeit untereinander.

Die knapp 150 Zuschauer bekamen dabei guten Boxsport geboten, mit spannenden Kämpfen. So standen sich im Superschwergewicht Paul Müller von der SG Neuwelt und Erik Thalheim von der Radeberger Boxunion gegenüber. Spannende 3 Runden waren geprägt von den druckvollen und schnellen Angriffen des einen Kopf kleineren Radebergers. Ein knapper, aber verdienter Sieg von Erik. Der zweite Radeberger Sven Rooch zeigte gegen den Berliner Christian Siminski den besten Kampf des Nachmittags. Schnell und Variabel boxend hatte er den ebenfalls guten Siminski vor allem in Runde 1 und 3 gut im Griff.

Der Boxclub Dreiländereck konnte diesmal nur eine Boxerin in den Ring schicken. Vreni Schneider vom Trainingszentrum Oberland stand in Ihrem allerersten Boxkampf der etwas kleineren, aber dafür schwereren, Julia Mauermann aus Roßwein gegenüber. Julia versuchte sofort mit einer Schlagserie unsere Vreni zu beeindrucken was ihr allerdings nur kurz gelang. Vreni fand schnell in die richtige Distanz und mit ihrem ersten Gegenangriff erzielte sie deutliche Treffer so dass ihre Gegnerin angezählt werden musste. Keine 10 Sekunden nach Fortsetzung des Kampfes schickte Vreni mit einer rechten Geraden zum Kopf ihre Gegnerin auf die Bretter. Daraufhin brach der Ringrichter den Kampf ab und Vreni Schneider feierte einen gelungenes Ringdebüt. Ein gelungener Wettkampfauftakt der Vorfreude auf kommende Boxveranstaltungen macht, dann hoffentlich wieder mit mehr Zittauer und Oberländer Boxern und Boxerinnen.

Das der Boxclub Dreiländereck verstärkt auf die Nachwuchsgewinnung und -förderung setzt demonstrierten die jüngsten Mitglieder der Boxabteilung der HSG Turbine Zittau e.V. Die Kinder des "KIDS CLUB" sind zwischen 6 und 10 Jahren. Im Vorprogramm demonstrierten sie ihr boxerisches Können, welches sie sich in den letzten Monaten, im 2mal wöchentlich stattfindenden Training, angeeignet haben. Unter den zahlreichen Zuschauern befanden sich zahlreiche Boxveteranen, so die ehemaligen Vorsitzenden des BCD Gerhard Gleinig und Hans Engelhardt. So trafen sich an diesem Nachmittag Boxgenerationen am Zittauer Boxring. Vielleicht wird der Zittauer Boxring nicht nur ein Ort an dem sportliche Höchstleistungen vollbracht werden, vielleicht wird er in Zukunft öfter ein Treffpunkt der Boxgenerationen.
IV. intern. Frauenboxturnier in Wuppertal

Vreni Schneider (14) und Cindy Petereit (20) reisten nach Wuppertal, zu einem der größten Frauenbox Events in Deutschland, dem IV-Internationalen Wuppertaler Frauenboxturnier. Über 90 Kämpferinnen aus Deutschland, Polen, Holland, Belgien und der Schweiz haben daran teilgenommen.

Vreni Schneider musste sich bei den Juniorinnen im Halbweltergewicht (-64kg) mit der etwas kleineren Muazzez Yavuz vom BC Papenburg (bereits 4 Kämpfe/ 2 Siege) auseinandersetzen. Wie schon in Ihrem ersten Kampf vor knapp 4 Wochen, sah sich Vreni mit einer wild anstürmenden Gegnerin konfrontiert, die zudem technisch unsauber agierte, was von einem schwachem Ringrichter jedoch leider nicht unterbunden wurde. Vreni hatte große Mühe ihre geplante Kampftaktik umzusetzen, konnte jedoch mit den klareren Treffern auf der langen Distanz und einer klasse kämpferischen Leistung den Kampf nach 3 x 2 min. knapp für sich entscheiden. "Es war sicher nicht der schönste Kampf, aber auch solche Kämpfe müssen erstmal gewonnen werden. Die kämpferische Leistung und das Bemühen immer wieder zur taktischen Linie zurück zu finden haben letztendlich zum Erfolg geführt."

Zu einem der Höhepunkte dieses Turniers zählte das Aufeinandertreffen zweier Deutscher Meisterinnen. Cindy Petereit, amtierende Deutsche Meisterin im Halbfliegengewicht (-48kg) traf im Finale auf die amtierende Deutsche Meisterin im Fliegengewicht (-50kg) Fener Ay vom Boxclub Ibbenbürren. Wie erwartet entwickelte sich ein knappes Gefecht. Cindy konnte sich recht schnell auf Ihre sehr druckvoll und schnell agierende Gegnerin einstellen. Aus einer, diesmal fast makellosen Deckung heraus, agierte Cindy sehr variabel und ab Runde zwei fast nur noch im Vorwärtsgang. Jedoch wurden Cindy`s Angriffsbemühungen auch immer wieder von der erfahreneren Ay unterbunden. So stand am Ende der 3 Runden ein hauchdünnes Punkturteil von 4:2 gegen Cindy. " Das war heut schon eine schwere Aufgabe. Ich bin trotzdem mit Cindy`s Leistung zufrieden, sie ist konditionell top fit und hätte locker die 4.Runde noch boxen können, dann wäre das Urteil sicher noch knapper ausgefallen, wenn nicht sogar anders herum. (die Frauen boxen seit diesem Jahr eigentlich 4 x 2 min., aber der Veranstalter hat, auf Grund der Vielzahl der Kämpfe an diesem Tag, die Kampfdauer auf 3 x 2 min. beschränkt)
Box-Kid`s des BCD bei den KKJ-Spielen erfolgreich

Nach jahrelanger Pause, wurden in der Sportart Boxen wieder die Kreis Kinder und Jungendspiele durchgeführt. In der Görlitzer Turnhalle am Hirschwinkel stand am Freitag der Athletikwettkampf und Samstagvormittag die Boxwettkämpfe auf dem Programm. In 6 Gruppen kämpften Jungs und Mädchen vom Boxteam Görlitz, der Boxabteilung des LSV Niesky und dem Boxclub Dreiländereck Freitagnachmittag um die Medaillen. Der Boxclub Dreiländereck, mit 11 Kindern am Start, konnte mit 3 Gold, 2 Silber und einerBronzemedaille sehr erfolgreich abschneiden. Aber auch die, die teilweise nur ganz knapp eine Medaille verpasst hatten, zeigten sehr gute Leistungen. Für den Boxclub Dreiländereck gewannen Gold: Phillip Lätsch (10), Jonathan Stephan (9) und Tom Schröter (11). Silber gewannen Phillip Wittig (9) und Maurice Paul (9). Bronze erkämpfte Toni Rother (9). Knapp eine Medaille verpassten Heinrich Gresch (6), Linda Hausmann (10), Tom-Rico Müller (9), Nick Ruhland (9) und Martin Engel (10).
Für die am Samstag stattfindenden Boxwettkämpfe hatte der Boxclub Dreiländereck drei Sportler gemeldet. Für Vreni Schneider gibt es im Landkreis keine Gegnerin und Sebastian Ebermann konnte krankheitsbedingt nicht antreten. So ruhten alle Medaillenhoffnungen auf Nick Ruhland. In seinem Kampf gegen den Nieskyer Paul Tschoppe konnte Nick, nach etwas nervösem Beginn, seine größere Reichweite gut einsetzen und alle drei Runden für sich entscheiden. Damit kam noch eine Goldmedaille zu den bereits am Freitag erkämpften hinzu und somit geht der Boxclub Dreiländereck als erfolgreichster Verein aus diesen ersten KKJ-Spielen hervor.

Zittauer Boxdamen verstärken Bautzner Boxteam in Rheinland-Pfalz

Auf Einladung des Südwestdeutschen Amateurboxverbandes reiste eine Mannschaft des Bautzener Boxvereins Post Germania zu einem Vergleichskampf in Rheinland Pfälzische Lauterecken. Verstärkt wurden sie dabei von den zwei Zittauer Boxerinnen Cindy Petereit und Vreni Schneider. Die Sachsen trafen auf eine starke Boxstaffel und verloren mit 9: 13 Punkten.
Vreni Schneider ( 14 ), die nach Ihrem Urlaub nur 3 Trainingseinheiten zur Vorbereitung hatte, boxte im Halbmittelgewicht ( eine Gewichtsklasse höher als eigentlich) gegen Vanessa Jakoby vom SWABV (Südwestdeutschen Amateurboxverbandes). Vreni versuchte sofort klare Treffer zu setzen, was ihr auch sehr gut gelang. Ihre Gegnerin, widererwartend nicht wild drauflos stürmend, konnte jedoch schnell Vreni`s Deckungsschwächen ausnutzen und ebenfalls punkten. So entwickelte sich ein ausgeglichenes Gefecht in dem die Vorteile hin und her wankten. Entscheidend für den hauchdünnen Sieg war Vreni`s Kampfgeist in der dritten und entscheidenden Runde.

Eine Demonstration des Frauenboxens boten den rund 1000 Zuschauern die beiden erfahrenen Boxerinnen Janine Gertel vom SWABV und Cindy Petereit. Da der Gewichtsunterschied der beiden Boxerinnen zu groß war, wurde dieser Kampf als Trainingswettkampf durchgeführt. Cindy überzeugte mit einer stark verbesserten Beweglichkeit und Schnelligkeit. Für beide Boxerinnen diente dieser Kampf auch der Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften. Statment von Trainer Stefan Brussig: "Ich bin mit beiden Boxerinnen sehr zufrieden. Vreni hat, dafür dass Sie quasi aus dem Urlaub in den Boxring geklettert ist, eine starke Leistung gezeigt. Überrasch war ich von Cindy - eigentlich haben wir gerade erst das 8 wöchige Kraftgrundlagentraining im Westparkcenter beendet, dafür ist Sie jetzt schon verdammt schnell. Bis zur Deutschen Meisterschaft (30.09. - 3.10.) werden wir jetzt vor allem im konditionellen und technisch taktischen Bereich arbeiten. Leider wird es immer schwieriger Gegnerinnen für Cindy zu finden und um an Wettkämpfen im Ausland teilzunehmen fehlen schlicht und einfach die finanziellen Mittel. Internationale Wettkämpfe sind aber für das Erreichen des großen Zieles - Olympia 2012 - dringend notwendig. In den nächsten Wochen steht aber erst einmal die Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften auf dem Plan, denn auch 2009 soll die Deutsche Meisterin im Halbfliegengewicht Cindy Petereit aus Zittau heißen."

Trainingsauftakt am 10.08.2009 - Nachwuchs in allen AK gesucht

Zum offiziellen Trainingsauftakt am 10. August startet der Boxclub Dreiländereck mit einem breiten Angebot. Trainiert wird in den Trainingszentren Zittau ( Mo. 18.30, Mi. 17.00 u. Fr. 18.30 Uhr) und Oberland ( Mo. u. Do. 18.00 Uhr) . Mit Beginn des neuen Schuljahres beginnt auch wieder das Training für die Jüngsten beim KID`S-CLUB in der Lessingschule Zittau (Mo. 15.30 u. Do. 15.00 Uhr). Zusätzlich beteiligt sich der Boxclub am Ganztagsangebot in der Andert-Mittelschule Ebersbach. Boxwettkampf im KARLI HAUS Seifhennersdorf Zwei Boxveranstaltungen soll es 2009 noch geben. Schon am 5.September wird zum 80 jährigen Jubiläum des Karli Hauses Seifhennersdorf in selbigen geboxt. Vereine aus Sachsen-Anhalt, Berlin, Brandenburg und Sachsen, sowie aus Tschechien und Polen sind dazu eingeladen. Momentan laufen die Vorbereitungen im sportlichen Bereich auf Hochtouren. Dafür sind die Planungen für das Rahmenprogramm schon fast abgeschlossen. Mit der Zittauer Nachwuchsband "Betriebskantine" hat sich der Boxclub eine Band ins Boot geholt, die erst vor wenigen Wochen den Bandcontest - Rock im Hof - gewinnen konnte. Der erste Gong ertönt 14.00 Uhr im Karli-Haus Seifhennersdorf. Sieben Wochen später, am 24. Oktober 2009, steigt dann im Westparkcenter Zittau der traditionelle Saisonhöhepunkt - die 5. Zittauer Boxnacht.
1. Zittauer Cross-Training Seminar war voller Erfolg

"Also dann, bis nächstes Jahr!", das war der Tenor am späten Nachmittag am vergangenen Samstag in der Zittauer Karate-Schule OTOMO. Hinter den ca. 30 Seminar-Teilnehmern aus ganz Sachsen, lagen sechs anstrengende Trainingsstunden unter der Leitung von Boxtrainer Stefan Brussig, den Ringern Benjamin und Björn Hauck, dem Jujutsu-Lehrer Stefan Götze und dem Karate-Lehrer Thomas Hönel.

Alle angereisten Kampfsport- und Kampfkunstbegeisternten kamen voll auf ihre Kosten und konnten in vier verschiedene Kampfsportarten "hereinschnuppern" und damit auch ihre eigenen Techniken erweitern und verfeinern, und nicht zuletzt ihren eigenen Horizont erweitern.

Die Wettkampfsysteme im Ringen und Boxen wurden technisch und kämpferisch exzellent eingeführt. Die Selbstverteidigungskünste Karate und Ju-Jutsu wurden mit ihren philosophischen und trainingsspezifischen Hintergründen detailiert erläutert.

Und natürlich wurden neue Kontakte in der Kampfsportszene geknüpft und alte aufgefrischt.

"Ein tolles Seminar mit einem Klasse Konzept." fasste Stefan Brussig, der Trainer des Boxclub Dreiländereck die spannende Veranstaltung zusammen. "Ich habe große Lust auch nächstes Jahr dieses Veranstaltungsformat zu wiederholen!" so der O-Ton von Thomas Hönel, der mit seinen Vereinsmitgliedern der Karate-Schule OTOMO der Gastegeber war.

An dieser Stelle, im Namen aller Teilnehmer, ein grosses Dankeschön an Thomas und seine OTOMO`s !
Boxevent zum 80-jährigen Karli Haus Jubiläum Seifhennersdorf

Am Samstag den 5.September fand im Karli Haus Seifhennersdorf ein internationaler Boxkampftag des Boxclub Dreiländereck statt. In den 50-iger und 60-iger Jahren galt das Karli Haus als Boxhochburg. In Fortführung dieser Tradition veranstaltet der Boxclub Dreiländereck seit 2005, in unregelmäßigen Abständen, wieder Boxwettkämpfe an diesem Ort. Am Samstag verfolgten knapp 300 Zuschauer, darunter der neugewählte CDU Landtagsabgeordnete Stephan Meyer und die Seifhennersdorfer Bürgermeisterin Karin Berndt, 22 spannende und mitreißende Boxkämpfe. Unter den Zuschauern saßen auch einige, die vor gut 50 Jahren selbst als Aktive, an gleicher Stelle, im Boxring standen. 9 Vereine aus Tschechien, Thüringen und Sachsen waren zu diesem sportlichen Vergleich angereist. Vom Boxclub Dreiländereck stiegen 3 Aktive in den Ring.

In der Altersklasse Schüler bis 50 kg boxte Nick Ruhland aus Zittau in seinem 2. Kampf gegen den Chemnitzer Mohamed Amer. Nick zeigte ein großes Kämpferherz, versuchte seinen Gegner immer wieder unter Druck zu setzen, vernachlässigte aber ein ums andere Mal seine Deckung. Dies konnte sein technisch etwas besserer Kontrahent immer wieder ausnutzen und so reichte diesmal eine kämpferisch gute Leistung nicht aus um den Sieg zu erringen.
Stephan Mikoleit merkte man, in seinem Kampf gegen den Radeberger Sebastian Busch, den arbeitsbedingten langen Trainingsausfall an. Der für den BC Dreiländereck im Schwergewicht boxende Sebnitzer fand nur schwer in den Kampf, steigerte sich aber von Runde zu Runde und lieferte sich besonders in Runde 3 einen beherzten Schlagabtausch. So verlor er am Ende knapp nach Punkten, erntete aber vom Publikum für die gezeigte Leistung anerkennenden Applaus.
Im letzten Kampf des Boxtages mußte Cindy Petereit in den Ring. Hier wartete eine echte Herausforderung. Die tschechische Meisterin der Jahre 2007 und 2008 Jana Juranova zeigte von Beginn an ihre Klasse An diesem Tag war die Tschechin die klar bessere Boxerin und gewann am Ende verdient.

Das Votum der 300 Zuschauer dagegen war einhellig. Eine gelungene Boxveranstaltung die in den nächsten Jahren unbedingt eine Fortsetzung finden sollte.
Ja!! - es ist vollbracht - auch 2009 heißt die
Deutsche Meisterin im Halbfliegengewicht der Frauen:
CINDY PETEREIT vom Boxclub Dreiländereck Zittau !

Die 7. deutschen Boxmeisterschaften der Frauen wurden in diesem Jahr in Görwihl im schönen Südschwarzwald ausgetragen. Aus Sachsen gingen mit Sandra Atanassow und Janina Köppen (beide Boxring Atlas Leipzig) sowie Cindy Petereit (Boxclub Dreiländereck Zittau) nur drei Boxerinnen an den Start.

Bereits im Viertelfinale traf Sandra Atanassow auf die Titelfavoritin Julia Irmen (LV Bayern). Sandra boxte taktisch sehr diszipliniert, bot kämpferisch eine starke Leistung, musste sich aber am Ende der 4 Runden, der späteren Deutschen Meisterin geschlagen geben.

Janina Köppen hatte ebenfalls nur bedingtes Losglück. Zwar erwischte Sie im Viertelfinale ein Freilos, stand aber dafür im Halbfinale der Titelfavoritin Julia Stromaier (LV Bayern) gegenüber. Janina begann konzentriert und versuchte sofort die taktische Marschroute von Trainer Torsten Müller umzusetzen. Nach knapp einer Minute der ersten Runde nutzte die spätere Deutsche Meisterin Julia Stromaier eine Deckungslücke und landete einen Wirkungstreffer an Janinas Kinn. Zwar nahm Janina den Kampf noch einmal auf, konnte dem Druck Ihrer Gegnerin nichts mehr entgegen setzten und so nahm der Ringrichter Janina kurz vor Ende der ersten Runde aus dem Kampf.

"Mit etwas mehr Glück bei der Auslosung hätten Janina und Sandra bei der Medaillenvergabe ein gutes Wort mitreden können" haderte Coach Torsten Müller etwas mit dem Los Pech.

Cindy Petereit stand im Halbfinale Stefanie Schünke vom LV Mecklenburg - Vorpommern gegenüber. Cindy begann den Kampf sehr passiv, fand in Runde zwei jedoch schnell zu Ihrer gewohnten Kampfweise zurück und landete ein ums andere Mal mit der Schlaghand harte Treffer. Nach einer erneuten Trefferserie nahm der Ringrichter, die zuvor schon dreimal angezählte, Stefanie Schünke aus dem Kampf.

Im Finale erwartete Cindy eine "alte" Bekannte. Zweimal standen sich Cindy und Susanne Zepperitz von Blau Weiß Könnern (LV Sachsen-Anhalt) im Boxring schon gegenüber, doch eine Siegerin gab es bis dahin noch nicht. Es entwickelte sich das erwartete knappe Gefecht in dem beide Boxerinnen kaum Treffer zuließen. So stand es nach der ersten Runde 0:0 und nach Runde zwei 0:1. In Runde drei übernahm Cindy dann immer mehr die Initiative, entwickelte mehr Druck und ging knapp in Führung.

In Runde vier konnte Cindy noch einmal das Tempo verschärfen und mit klaren Treffern den Kampf endgültig für sich entscheiden. Damit heißt die Deutsche Meisterin 2009 im Halbfliegengewicht der Frauen, wie schon 2008, Cindy Petereit! Herzlichen Glückwunsch !

An dieser Stelle möchten sich Cindy Petereit und Ihr Trainer Stefan Brussig bei all jenen bedanken, die uns in der Vorbereitung auf diese deutsche Meisterschaft so hilfreich beiseite gestanden haben. Stellvertretend seien hier das Westparkcenter Zittau, die Physiotherapie Olaf Böhmer und Dipl. med. Lothar Schwuchow genannt.
5. Zittauer Boxnacht - 24.10.2009

Boxsport pur sahen über 150 Zuschauer am Samstag im Zittauer Westparkcenter. Zur 5. Zittauer Boxnacht konnte der ausrichtende Boxclub Dreiländereck 13 Kämpfe, darunter einen Frauenkampf präsentieren. Trotz kurzfristiger Absagen von zwei Vereinen wurde dem sachkundigen und fairen Publikum gutklassiger Boxsport geboten. Vom Boxclub Dreiländereck stieg als erstes Nick Ruhland (AK Schüler) in den Ring und zeigte eine, vor allem kämpferisch, starke Leistung. Immer im Vorwärtsgang boxend, beherrschte Nick seinen Gegner Oskar Steinbach aus Görzig (Sachsen-Anhalt) klar über die gesamte Kampfzeit von 3x1min.

Toni Schneider und Stephan Mikoleit vom BCD, merkte man die Nervosität des ersten Heimkampfes an. Beide fanden nur schwer in Ihre Kämpfe, zeigten aber das Sie ein riesen Kämpferherz besitzen. So machten beide einige technische Schwächen durch ihren Kampfgeist wieder wett. Toni Schneider konnte vor allem in der 3.Runde seinem Gegner Rudi Krone, aus Görzig, Paroli bieten und sicherte sich dadurch das gerechte unentschieden. Stephan Mikoleit wiederrum gelang es gegen den Berliner Bjorn Wöller, nach guter erster Runde, nicht ganz seine Linie durch zu boxen, konnte aber, wie schon zuvor Toni Schneider, durch Kampfgeist ein verdientes Unentschieden erringen. Vier weiter Männerkämpfe standen an diesem Abend auf dem Programm, von denen vor allem das Gefecht zwischen dem Görziger Mathias Zemski und dem amtierenden Sachsenmeister aus Görlitz Michael Schulze an Spannung kaum zu überbieten war. Mit hauchdünnen 2 zu 1 Punktrichterstimmen endete der Kampf erfolgreich für den Görziger Boxer. Weitere Höhepunkt waren die Kämpfe von Arnei Aliev aus Berlin gegen den Görziger Peter Müller, sowie der Frauenkampf zwischen der Tschechin Kristyna TEKIELOVA und der amtierenden Deutschen Meisterin Azize Nimani ebenfalls aus Berlin. Beide Berliner Sportler erhielten für Ihre Leistungen die Pokale Bester Boxer, sowie beste Boxerin.

Zittaus erfolgreichste Boxlady Cindy Petereit und ihr Trainer und Vorsitzende des BCD Stefan Brussig wurden für Ihre Erfolge bzw. Ihr Engagement vom Präsidenten der HSG Turbine Zittau e.V. geehrt.

2010 feiert der Boxclub Dreiländereck sein 10-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass wird das Boxjahr 2010 in Zittau einige Überraschungen parat haben.
Eis-Pokal in Roßwein - Verletzung verhindert Finalsieg

Vreni Schneider (14) vom Boxclub Dreiländereck startete am Wochenende beim Eis-Pokal in Roßwein, eines der größten Nachwuchsturniere in Sachsen.
Stefanie Kuropka von der SG Chemie Bitterfeld hieß Vrenis Gegnerin im Halbfinale. Die Bitterfelderin boxte von Beginn an druckvoll und Vreni brauchte einige Zeit um sich auf Ihre Gegnerin einzustellen, was ihr zum Ende der ersten Runde immer besser gelang. Runde zwei drehte Vreni den Spieß dann um, begann druckvoll und so war der Kampf wieder vollkommen offen. Ein harter Körpertreffer führte dazu, dass Vrenis Gegnerin zu Boden ging und vom Ringrichter angezählt wurde. Nun sah Vreni Ihre Chance, setzte konsequent nach und nach erneuten Wirkungstreffern brach der Ringrichter den Kampf ab. Sieg und Finaleinzug für Vreni Schneider !

Im Finale am Sonntagmorgen stand Vreni der Berlinerin Natascha Krauß gegenüber. Vreni übernahm diesmal sofort die Initiative und traf ihre etwas größere Gegnerin ein ums andere Mal hart am Kopf. Leider verlor Vreni am Ende der ersten Runde etwas die Linie und musste selbst einige Treffer einstecken. Einer dieser Treffer beendete dann auch im Nachhinein den Kampf. Mit Verdacht auf eine gebrochene Nase, nahm Trainer Stefan Brussig seinen Schützling aus dem Kampf. "Natürlich ist die Enttäuschung groß, weil Vreni, ohne diese Verletzung, den Kampf mit Sicherheit gewonnen hätte, aber ihre Gesundheit ist wichtiger." So blieb am Ende "nur" Platz 2 und viele anerkennende Worte über Vrenis boxerische Entwicklung.
Boxer überraschen beim 2. SIGNAL IDUNA SOCCER CUP im Westparkcenter Zittau

Auf fremdes Terrain wagten sich Toni, Falk, Robby, Phillip und Rudi. Mit Trainer Stefan nahmen sie, unterstützt von den Hobbyfußballern Marcel, Jens und Maik, am 2. SIGNAL IDUNA SOCCER CUP im Westparkcenter Zittau teil und überraschten nicht nur WPC Chef Torsten Neumann.

6 Mannschaften, zum Teil mit Fußballern der Kreis- bzw. Bezirksklasse besetzt, spielten um attraktive Preise. Im ersten Spiel mussten sich unsere Jungs noch knapp mit 1:2 geschlagen geben, aber schon im zweiten Spiel holten sie ein 3:3 unentschieden. Spiel 3 (5:3) und 4 (5:0) wurden, auch Dank unseres überragenden Torhüters (Rudi), gewonnen. Vor dem fünften und letzten Spiel war Platz 3 noch möglich. Allerdings waren Technik- und Schnelligkeitsvorteile der jungen "MCD-ATZEN" Mannschaft auch mit riesen Kampfgeist nicht wett zu machen und so verloren unsere Jungs mit 5:2. Platz 4 ist trotzdem ein toller und vor allem überraschender Erfolg.

"Das war, trotz allem Spaß, eine tolle Trainingseinheit für die Jungs und findet sicher eine Wiederholung" fand Trainer Stefan, der selbst 2 Tore zum Erfolg beitragen konnte :-)
Weihnachtsboxen in Döbeln:
Hohe Ehrungen für Karl-Heinz Pohl, Ronny Beblik, Cindy Petereit und Philipp Gruner
(Sporthalle NORD, Sonnabend, 19.12.2009, 19.30 Uhr)

Unser Vorstand nutzte den tollen Rahmen des bestens organisierten Weihnachtsboxens in Döbeln am 19.12. für die Ehrungen großartiger sportlicher und organisatorischer Leistungen.

1. Dem Döbelner Präsidenten und BVS- 1. Vizepräsidenten wurde nach Vollendung seines 60. Lebensjahres die GOLDENE Ehrennadel des Deutschen Boxsport-Verband überreicht. Unermüdlich engagiert sich der Fuhrunternehmen Karl- Heinz Pohl zum Wohle des olympischen Boxsports, dies wurde auch an diesem Abend wieder unter Beweis gestellt. Ein erlebnisreicher Boxsportabend für die vielen anwesenden Fans wurde inhaltlich gegen eine böhmische Boxauswahl erfolgreich ausgerichtet. Dank, Anerkennung und weiterhin viel Freude am Boxsport: unserem „Karli“.

2. Dem 5- fachen deutschen Männermeister und WM- Bronzemedaillengewinner 2009, dem Top Ten Bundes A Kader Ronny BEBLIK vom BC Chemnitz 94 wurde die „GOLDENE Ehrennadel“ des Box-Verband Sachsen würdevoll vom BVS Präsidenten überreicht. Zielsetzung sind die olympischen Sommerspiele 2012 in London laut Aussage von Ronny Beblik. Nach der erhaltenen Silbernadel des Deutschen Boxsport Verbandes zur DM in Berlin nun eine weitere große Anerkennung.

3. Cindy Petereit, der Deutschen Meisterin für Sachsen und dem Boxclub Dreiländereck Zittau und dem Deutschen Vizemeister in der „Königsgewichtsklasse“ von Berlin, unserem Philipp Gruner vom BC Döbeln wurde die Ehrennadel in Bronze unseres Verbandes als Dank und Anerkennung zuteil.

Olaf Leib – Dipl.-TR

(Text übernommen von www.boxverband-sachsen.de)
                           
Zurück zum Seiteninhalt